Reißverschlussverfahren...

Man soll ja nie das übelste annehmen, da man als Pessimist schnell verrufen ist. Allerdings habe ich wohl dieses Jahr die A....karte gezogen, was die Gesundheit betrifft. Nachdem mein Knie mittels Arthroskopie wieder auf Vordermann gebracht wurde, stellte mein Hausarzt fest, daß meine Blutwerte nicht die besten seien. Erst hatte man ja was mit dem Magen/Darmtrackt vermutet, dann stellte sich aber heraus, daß meine Bauchspeicheldrüse und auch die Gallenblase der Grund des Übels ist. Also wird nicht lange gefackelt, weil die Werte bedrohliche Ausmaße angenommen haben, die Gallenblase soll raus. Wie im vorherigen Post, nahm man an, man mache das bei mir mittels "Schlüssellochtechnik" ohne großem Aufhebens.

Aber da haben die Ärzte wieder mal nicht mit mir gerechnet: Ich bin einfach ich und nicht wie alle anderen. Soll heißen, daß beim ersten Schnitt für die Schlüssellochmethode gleich mal meine Harnblase getroffen wurde, was zu einer sofortigen Umgestaltung des Op-Feldes führte.
                                                                          *
Hier war ein Bild....von meinem operiertem Bauch. Leider wurde es immer wieder als Startbild bei Google gezeigt...wollte ich niemandem mehr zumuten...
                                                                          *
Man sieht das erste Loch unterhalb des Bauchnabels und die Ausweichmethode oberhalb. Ein sofortiger großer Bauchschnitt hat mich dann von meiner Gallenblase befreit. Leider ist dadurch die Heilungsfrist und die geplante Krankenhausaufenthaltszeit mal locker nach hinten geschoben worden.
Wie man sieht, kann ich nun mit Frankenstein einen Paarlauf unternehmen...
Übrigens war ja auch noch was in der Gallenblase drin:
Gallenblase has left the building...
Diese schicken Cholesterin-Steine haben mir das letzte dreiviertel Jahr immer wieder mal ordentlich Schmerzen bereitet. Immer wenn so ein Stein abging, hing er zwischen Gallenblasengang und Bauchspeicheldrüse fest, und hat mehr als ordentlich weh getan. Also war die Op unumgänglich.
Wenn dieses sich öfters wiederholt, kann es chronisch werden und als Diabetes enden. Und um dieses zu verhindern wurde operiert...allerdings eben anders als geplant...

In diesem Sinne...


Beliebte Posts