Montag, 27. März 2017

Montag, nach der Zeitumstellung...

Boah, was für ein Wochenende. Freitag war ich erst spät im Bett, Samstag eher ruhig und dann die Zeitumstellung auf Sommerzeit.
Das mag ich gar nicht. Ich seh auch wirklich kein Einsparpotenzial bei Energie oder sonstigen Ressourcen. Was ich Abends angeblich weniger Strom brauche, muß ich Morgens eben früher einschalten....Sinnlos, oder?
Und auch die Umwelt nimmt diese Umstellung immer etwas unterschiedlich auf.
Ganz krass ist es im Straßenverkehr. Es sind morgens weniger Fahrzeuge unterwegs, aber die die fahren, sind irgendwie neben der Kappe.

Auch fortgeschrittene Tageszeit scheint für einige Verkehrsteilnehmer kein Grund zu sein, aufmerksam und umsichtig fahren zu müssen.
Heute auf dem Heimweg erlebt:
An der Ampel hält hinter mir ein dicker schwarzer BMW...schätzungsweise ein 7er...
Beispielfoto:
Drin sitzt ein junger Typ...hipper Geschäftsmann mit Anzug. Also ein Geschäftswagen.
Und dieser Anzug ist eben das Dilemma. Beim fahren merkt er wohl: "Hey es ist warm draussen und mein schwarzes Auto hat sich ganz schön aufgeheizt". Und mit diesem Gedankengang fängt er an, während der Fahrt sich seines Sakkos entledigen zu wollen. Also  mal abschnallen, und beim beginnenden Ärmeltango erstmal ordentlich im Blinkerhebel einhaken.
Während seiner ganzen Aktion blinkt er nämlich ständig auf die rechte Seite.
Vielleicht wollte er auch nur anzeigen, daß er ab sofort gedenkt, 2 Fahrspuren abwechselnd und fließend zu nutzen, wer weiß?
Er pendelt von links nach rechts, oder fährt gleich auf beiden Spuren, warum auch nicht?
Das geht so bis zur nächsten Ampel. Ich komme noch gut bei Grün drüber, aber er muß wohl anhalten. Gut, dann hat er genug Zeit, sich zu entkleiden.
Neben ihm hält ein anders Auto und der Fahrer steigt aus. Ich sehe im Rückspiegel noch wie er sich zur Beifahrerseite runterbeugt und wohl seine Begeisterung über diese Aktion zum Ausdruck bringen will...

Denken die Leute eigentlich nicht nach? In so einer Karre gibt es doch bestimmt eine Klimaanlage, die manche Hotelsuit blass werden lässt. Muß man dann so eine Aktion starten? Oder ist es nicht möglich die Fenster runterzulassen und profan erstmal frische Luft reinzulassen?

Manchmal, also manchmal da....na egal.

In diesem Sinne...


Samstag, 25. März 2017

Es wird langsam...

Nachdem ich mich bei verschiedensten Anbietern für Leihfahrzeuge informiert habe, bin ich nun bei einem kleinen Autohaus gelandet, die als Kernkompetenz die Marke mit dem Blitz vertreten.
Geil wäre es gewesen, wenn es ein Bedford Blitz geworden wäre, so ist es jetzt ein Movano. Mit ausreichend Stauraum und Verzurrösen.
Das Beste: Der Preis. War das erste Angebot noch über 400 € hab ich mich mal persönlich vorstellig gemacht, und die junge Dame am Counter wohl verwirrt.
Jedenfalls war sie ob meiner Erwähnung ihres telefonischen Angebotes etwas verwirrt und stammelte dann etwas von "350 komplett, inc. 1500 km frei".
Das ist doch ein Wort - und zugeschlagen! Mittels Reservierung steht jetzt zumindest mal das Transportproblem hinten an.
Ein anderes Angebot von einem kleinen Verleiher 60 km entfernt las sich im ersten Augenblick auch gut:
378 €* inc. 1100 km...
Aber das Sternchen ist der eigentliche Haken. Das ist nämlich der Nettopreis ohne MwSt. Und rechnet man die dazu sind wir wieder bei 450. Und die jeweile An- und Abfahrt verschlingt dann nochmal einiges an Km.

Also hab ich nun knapp 5 km An- und Abfahrt, kann das Fahrzeug am Montag nach 9 Uhr abgeben ("Vorher ist der Chef nicht da, und wir kommen nicht an den Safe") also alles bestens.
Jetzt muß ich nur noch klären, wie ich mit dem Sprinter auf dem Campingplatz komme. Als WoMo, fahrbares Zelt oder Begleitfahrzeug...mal schauen.
Auf jeden Fall freu ich mich jetzt schon den ganzen Haufen wieder zu sehen.

Ich sollte mir vielleicht noch ein Giveaway einfallen lassen. Transportkapazität habe ich ja nun reichlich.

Bei meinem anderen Sorgenkind steht´s noch nicht so rosig. Die Wartungsarbeiten sind wohl erledigt, allerdings sind die Stahlflexleitungen wohl noch nicht eingetroffen. Auch der Sattler mit der hochgelegten Sitzbank ist noch nicht wieder aufgetaucht. Somit habe ich auch noch keine Sitzprobe machen können. Die Lenkerfrage ist nun erstmal durch höhere Riser geklärt, da ein Endurolenker doch zu sehr an die Verkleidung angelegen hätte.
Am 1. und 2. April ist die nächste Eröffnungsparty in Offingen .Bis dahin soll die Diva fertig sein. Bin mal gespannt. Möchte schon gerne mit ihr dort vorfahren.

In diesem Sinne...

Samstag, 18. März 2017

Weiter geht´s...nächste Party...

Heute war die nächste Eröffnungsparty dieses Jahr. Wieder bei einem Motorrad Bayer, nur eben diesen im Nachbarort. Leider hat er sich genau das falsche Wochenende ausgesucht.
Sturzartige Regenfälle und Windböen vermiesen einem und denen die Lust auf ein angeregtes Bike Event.
Da draussen natürlich nicht die Welt los ist, leider nur wenige Bikes im triefenden Regen stehen, ist alles nach innen verlagert.
Aber Masse statt Klasse?...


Es war von den Bikes her brechend voll. "Neuheiten", die natürlich dem interessierten Kunden bekannt waren, standen sehr nahe an den Gebrauchten Bikes. Diese Teilweise so eng, daß man sich nicht näher mit ihnen beschäftigen konnte.
Es gab einen Programmablauf, welcher am Eingang stand...volles Programm, wohl ohne den Wettergott vorher befragt zu haben. Erste Hilfe Vorführung (vor dem Laden geplant), Schmuckherstellung (???WTF???) und hoppla, wie beim letzten mal - eine Thermomixvorführung. Damit Mama auch was schickes zu bestaunen hat, wenn Papa sich sein neues Bike aussucht.





Was ganz interessant war, war eine Navigationsbenutzungsschulung von BMW...
Ein bärtiger Hipster versuchte den Interessierten zu erklären, wie ein BMW Navi sich mit seinem Besitzer paaren kann, oder so ähnlich. Jedenfalls wurden die verschiedenen Varianten gezeigt ( Navigonstyle, Garminstyle oder doch eher Googlestyle...), wie man sich auf dem Navi umschauen kann (also im großen Umkreis) und wie man die Zieleingaben sinnvoll und für das Gerät verständlich (...zum Italiener vom letzten Jahr) eingibt.

Es war wieder ein Streifzug durch fast alle Marken und Varianten der 2- rädrigen Fortbewegung.
Sogar die Jubilarin aus Italien war da...Vespa.

e
Wer auf  Metall statt Plastik stand, wurde auch bedient...

Aber das sind schon eher rollende Skulpturen, keine Motorräder mehr für mich. Wenn ich jedesmal überlegen muß, wo stelle ich das Teil ab, um nachher ohne Probleme wieder rauszukommen - nee nich wirklich geeignet.

Natürlich ist auch die Haupthausmarke stark vertreten. Von der neuesten kleinsten...
 ...bis zur größten Ihrer Art...

Aber mal ehrlich : Kann man sich in so ein Gesicht verlieben? Hmmm...

Im Aussenbereich war auch noch ein gläserner BMW Truck vor Ort. Dort konnte man, wenn man dem Wetter trotzte, ein Motorrad oder den E- Roller von BMW mieten. Aber in der Zeit in der ich vor Ort war, fuhr keiner raus...

Nach eineinhalb Stunden war es dann auch für mich zu voll...und ich ging mit dem Fazit: Wäre eine gute Veranstaltung gewesen, wenn das Wetter mitgemacht hätte. Schade.

Aber ein paar Eröffnungsfeiern stehen noch aus, und ich hoffe, daß der Wettergott bis dahin auf Sommerzeit und Sonnenschein umgestellt hat.

In diesem Sinne...





Freitag, 17. März 2017

Benzin verbrannt...

So, der erste Tank ist durch. Das "Überwinterungsbenzin" ist raus. Also so ziemlich. Knapp 5 ltr. waren noch drin, als ich heute getankt habe. Und der Verbrauch war mit 4,2 ltr. find ich sehr gut als Jahreseinstieg. Immerhin bin ich 421 km weit gekommen. Ja so ein 23 ltr. Tank hat schon was...

Die letzten 14 Tage haben wir den Keller umgeräumt. Ziel: eine genaue Trennung von Motorradsachen, Werkzeug und Vorratslebensmitteln.
Das haben wir geschafft.
Im großen Kellerraum stehen jetzt die Vorratsregale, Kühltruhe und ein extra Kühlschrank.
Der kleinere Kellerraum wurde von mir umgestaltet und ist nun ein "Männerkeller"....
Ich habe alle meine Motorradersatzteile, Werkzeuge und Koffer sowie Bekleidung fürs Bike auf einen Blick untergebracht.



In den grünen und Klarsichtboxen sind Elektrogeräte und Kleineteilezubehör drin. Reinigungsmittel sind jetzt gesammelt in 4 Körben untergebracht. Kleidung hängt jetzt aus und ist nicht mehr in Fächern des Schrankes eingestopft. Tankrucksäcke sind im Holzschrank, wie auch spezifische KLR Teile. Verkleidungsteile z.B....
Auf der Werkbank kann man nun herrlich kleine Basteleien machen, und ist nicht mehr auf den Schreibtisch im Nachbarkellerraum angewiesen.
Also alles bestens...

In diesem Sinne...

Montag, 13. März 2017

Erste Eröffnung, dieses Jahr...

Ha, was muß ich da im örtlichen Kleinanzeiger lesen? Eröffnungsparty bei Motorrad Bayer.
Aber Moment, das ist ein anderer als der bei mir im Nachbardorf...
Müssen aber irgendwie zusammengehören, da Logo und Angebot ziemlich ähnlich sind.
Also gut, Sonntag ist Kaiserwetter - bei relativ gemäßigten 15° - dann nix wie hin.
Eine schöne Landpartie über knapp 30 km einfach. Dort angekommen, wurde mir bewusst, daß es wohl nicht einfach ein kleiner Motorradhandel und Landmaschinenladen ist...
Gefühlt das ganze Dorf war auf den Beinen. Und wurde auch so bestätigt. Von umliegenden Terrassen und Balkonen wurde immer wieder runtergerufen: "Sepp, bisch au do, kum nei - kriegschn Schnapps..." oder ähnliches.
Fast alle Marken waren vorhanden. Irgendwie. Es gab sogar eine Marke, die ich noch nie in freier Wildbahn gesehen habe. Moto Morini.

Das sind richtig wuchtige Maschinen, und natürlich im obligatorisch Scrambler Look...muß wohl so sein...
Auch Moto Guzzi war da. In Form von V7 und Bobber aber auch in Elegant.
Ja Formen können sie, die Italiener.
Aber auch die deutsche Equipe war vertreten. Jedwede BMW war zu besichtigen. Auch wieder die 310er...in der Straßenversion.
Aber auch die neueste GS - in all ihren Variationen.




















Ducati hatte auch seinen Platz, Scrambler Modelle sowie die Multistrada...aber wieder KEINE 950er, sondern nur die große 1200er ....bin gespannt, wann ich mal die "kleine" Strada live sehe.
Hier nochmal die neueste Variante, die Desert Sled.

Honda hatte auch alle neuen Modelle vor Ort. Die AT in Tricolor Weiß und in Rot. Allerdings ohne DCT, sondern noch Handgeschaltet.
Diverse Straßenmodelle, und aber auch ein paar Custom- Umbauten. Die allerdings Dezent.
Suzuki war nur mit ein paar gebrauchten Maschinen vorhanden.
Neben den "großen" Motorrädern stand in einem eigenen Bereich die Offroader. Also die richtigen Hardcore Enduros. Meist in 2- Takt mit großer Birne. Grelle Farben auf leichtem Plastik.

Kawasaki hatte neben den "Brot und Butter" Bikes auch noch die H2 dagelassen.



















Also mein Geschmack ist es nicht. Könnte auch das Dienstfahrzeug von Batman sein...
Es standen auch einige, ich sag mal "Quads" von Polaris herum. Das waren aber nicht die niederen Straßenflitzer, sondern die hochbeinigen "Wüsten" Varianten. Also mit so einem Teil wäre die Baya California ein Spaziergang gewesen. Grobe, große Reifen, Federwege bis zum Abwinken und natürlich spartanisch bis ins letzte Detail. Scheibe? Nö, gepolsterte Sitze? Nö, Blinker? Naja...geht nicht ohne...
Ungewöhnliche Vehikel auf jeden Fall.

Achja...was neues hab ich auch. Für das Treffen such ich ja schon mal einen günstigen Sprinter zu mieten, um die Tengai zum Treffen in der Nähe von Dortmund zu schaffen. Die Strecke auf eigener Achse zu schaffen, wäre nicht so gut, weil die Gute ja sonst fast mehr Öl als Benzin bräuchte.
Um die Maschine dann sicher im Sprinter zu handeln hab ich dieses hier...
Eine Vorderradwippe die das Motorrad stabil in Balance hält, um so im Sprinter sicher abzuspannen.
Auffahrrampen kann ich mir bei einer Kollegin leihen. Also schon mal die halbe Miete für den Transport. Bis auf den Wagen selber. Das günstigste Angebot bis jetzt liegt bei über 400 € für 4 Tage und 1500km frei. Ich hoffe, ich finde noch was günstigers...

In diesem Sinne...

Sonntag, 5. März 2017

Stuntgirl...

Wenn man nicht alles selber macht...
Am Freitag hat meine Freundin mal Richtig Schwung in die Sparkasse am Ort gebracht. Nicht das Sie maskiert in die Schalterhalle gestürmt wäre - nein - Sie hat sich entschlossen auf der Treppe zum Tresorraum mal einen gekonnten Stunt hinzulegen. Dort ist der Teppich auf der Treppe in Längsrichtung gestreift. Dieses Muster ist beim Treppengang total verwirrend. Die Stufen sind auch sehr steil und kurz. Kurzum, die letzte Stufe hat es gerissen. Mit elegantem Schwung fiel sie der Bankangestellten vor die Füße.
Fazit: Aufgeschlagener Ellenbogen, beide Knie geprellt, Schulter gestaucht.
Plötzlich waren 4 Banker zur Stelle und haben sich um sie gekümmert. Aber anstatt zum Arzt zu gehen (war auch die Idee der Banker) ist sie erst mal mit einer Freundin zum Frühstück gegangen.
Erst dort, als sich der Ellenbogen durch die Bluse feucht anfühlte schaute sie nach, und ist dann zum Arzt gefahren.
Gottseidank haben die Goldbarren nix abgekriegt. :-D

Samstag haben wir außerplanmäßig unseren Bikerstammtisch abgehalten. Ging terminlich nicht anders. Waren lecker essen, und haben sogar ein neues Mitglied begrüßt. Dieser war sehr verwundert, da er der einzigste mit Motorrad vor Ort war. Aber das ist leicht erklärt, die Teilnehmer kommen meist Paarweise und meistens sind die Partner keine Sozias.
Ob der Neuzugang aber jetzt öfters kommt lass ich mal dahingestellt, er war, sag ich mal....verwundert. Nach Bikern sahen wir nämlich nicht aus. Wir tragen keine Kutten (er schon) haben auch nur auf unserer Communitysite ein Logo (nicht geschützt) und sind keine, sagen wir mal "Harte Rockers"...
Vielleicht kommt er mal auf ne Ausfahrt mit, seine Bikes sind keine Flitzer, somit wird das eher gemütlich...abwarten.

Den Sonntag ließen wir entspannt angehen, die kommende Woche wird anstrengend genug.
Im Carport ist heute ein Ölfleck sichtbar gewesen. Bin mir aber sicher, daß dieser nicht von der Tengai stammt. Die steht anders....kann also nur vom Smart sein. Würde auch zur Parkposition passen, der Motor steht genau an der Stelle. Ich muß beim Schrauber nochmal vorbei schauen und er soll drunter schauen.

In diesem Sinne...

Samstag, 4. März 2017

Alte Zeiten...

Heute wars dann soweit. Das Wetter war einigermaßen schön. Also was man Anfang März für schön halten kann. Kein Regen, trockene Straßen und Temperaturen, welche durchaus als angenehm empfunden werden dürfen.
Zuerst bin ich zu Tante L. gefahren. Mir schwebt, nach dem Regendisaster letztes Jahr in den Dolos, wasserdichte Motorradstiefel vor.
Ich habe mir diese in den Kopf gesetzt:
Alpinestars Belize Drystar...
Nun gibt es das Problem, daß diese Stiefel weder bei Tante L. noch bei dem Pferdesportler im Laden zum probieren gibt. Auch sind die Stiefelgrößen von Alpinestars etwas....großzügig. Es gibt sie in 9 (43) oder in 10 (44,5). Und da ich normalerweise 43,5 habe...habe ich kurzerhand die vorhandene Stiefelversion in der Langversion probiert. Da passten die 10er bestens...
Bei Tante L. sind sie nun so nett und bestellen für mich die Stiefel, und geben mir Bescheid über Preis, Liefertermin und wann ich sie anziehen kann. Bin gespannt.
Bei meinem anderen Problem mit dem Carberg Helm ( man erinnert sich, es läuft ständig das Visier/ Brille an) konnten sie mir nicht helfen, es gibt wohl keinen Atemabweiser. Ich bin mir aber da nicht so sicher...mein Google Fu muß da noch mal ran.

Anschließend bin ich bei mir vorbeigefahren, habe die Post aus dem Briefkasten geangelt, meine dürstenden Pflanzen Wasser gegeben und überhaupt nach dem Rechten zu Hause geschaut.

Für die Heimreise bin ich dann an meinem alten Wohnort in Ulm vorbeigefahren. Dort soll nächstes Jahr eine Straßenbahn auf den Berg führen. Naja, es scheint voran zu gehen. Durch die Gleisbauarbeiten ist die Hauptstraße nicht fahrbar, und so bin ich durch kleine Seitenstraßen zu meiner alten Adresse gefahren. Zumindest bis ca. 500 m davor. Dort ist alles aufgerissen und die Verkehrsführung total unübersichtlich. In den kleinen Seitenstraßen hat sich soviel verändert, neue Häuser, ganze Viertel sind nun anders. Meine Spielplätze von damals - weg - zugebaut.
Plötzlich stehe ich praktisch in der Baustelle. Und nun? Wofür habe ich denn eine Enduro? Ohne zu zucken lege ich den Gang ein, und fahre durch die Baustelle über meinen alten Schulweg zu meinem Viertel, in dem ich über 10 Jahre gewohnt habe. Dort hat sich auch vieles verändert. Die Häuser sind teilweise renoviert mit dem obligatorisch angeflantschten Balkonen aus Stahl, teilweise sind die Gebäude aber auch in einem schlimmen Zustand. Das ist nicht mehr das Viertel der Beamten- und Soldatenfamilien von damals. Es ist jetzt nicht dreckig oder heruntergekommen, aber man sieht vieles was im Argen liegt.
Eins interessiert mich jetzt dann doch...ich fahre eine Straße weiter und stehe vor einem der renovierten Häuser. Und tatsächlich: Die Eltern von meinem alten Kumpel, welcher mich damals mit dem Motorradvirus infizierte, wohnen noch da. Sind aber leider nicht zu Hause, ich hätte gern die Gesichter gesehen und ob sie mich nach 32 Jahren wiedererkannt hätten.

Also auf, nach Hause... dem neuen Zuhause. Die große Runde war angesagt. Über diverse Stadtteile und Nachbarorte bin ich dann wieder zurückgefahren. Immerhin hat das knapp 70 Kilometer gebracht. Viele Biker die entgegenkamen und freudig gegrüßt haben. Man merkt: Sie wollen wieder fahren...
Kleine Fotostopps habe ich auch eingelegt...

Die Tengai schnurrte wie ein Kätzchen, alles lief wunderbar.
Nach der Tour habe ich dann noch, weil das Öl so schön warm war, den Ausgleichskettenspanner nachgestellt. Geht mittels einem 8er T-Schlüssel Ruckzuck. In 30 Sek. erledigt. Hoffentlich hat sich er auch gut gelöst, und durch den Excenter die Ausgleichskette wieder optimal gespannt.

Da das Wetter nächste Woche relativ beschi.... aussehen soll, wird es wohl nix werden, mit der Tengai zur Arbeit zu fahren...menno...

In diesem Sinne...