Steuer Mann...

Wie jedes Jahr drücke ich mich erfolglos vor der Einkommenssteuer. In den letzten Jahren immer ein übler Pflichttermin durch die Insolvenz, ab letzten Jahr jetzt wieder für mich selber. Ich versuche es immer so weit wie möglich rauszuzögern.
Liegt aber auch daran, daß ich bei meinem Einkommen und Zahlungen keinen Sinn in dieser nervigen Tätigkeit sehe.
Nun habe ich ein freundliches Schreiben im Briefkasten gefunden (das schon länger drin rumlag), welches mich zur Einreichung bis spätestens 30.09. auffordert. Was danach passiert steht nicht drin, aber ich will es diesmal noch nicht drauf ankommen lassen.
Wenn ich mal keinen Unterhalt mehr zu zahlen habe, dann kann ich vielleicht einen Deal machen. Für 50€ gebe ich dann meine elektronische Datenkarte ab und gut ist. Den Rest können sie sich dann ich die Haare schmieren.

Also habe ich mich heute vormittag mal hingesetzt, die Vorjahresversion rausgekramt und siehe da, das erste mal seit weißwieviel Jahren ist der Vordruck bis auf die ein oder andere Zeile gleich. Wie hab ich mich jedes Jahr geärgert, weil die Zeilen geändert wurden, verschoben auf andere Stellen des Formulares geschoben oder ganz weggelassen.
Also ging das ausfüllen diesmal recht fix, und nun schaut die Tochter meiner Freundin nochmal drüber und dann gehts ab zum Amt.

Jetzt werden einige, wie auch das Finanzamt selber, sagen: Mach doch ELSTER - online ist das neue schreiben.
Habe ich schon versucht, geht bei mir nicht. Erstmal ging die dämliche CD nicht auf meinen Rechner, dann, nachdem ich 2 Tage damit verbracht habe, den Rotz zu laden, wurde bei keiner Eintragung geholfen.
Was bringt mir das, wenn als  Erklärung in der Zeile "Werbungskosten" - "Hier kommen die Werbungskosten hinein" steht? Ich will wissen, was ich alles als Werbungskosten einsetzen kann. Also nicht einfach nur Berufskleidung und Reinigung dieser, sondern eben auch ab wann und welcher Summe ich die Briefumschläge für die Krankmeldungen einsetzen kann...oder sowas halt.

Also liegen jedes Jahr ein Stapel Papier vor mir: Vorjahressteuererklärung - aktuelle Erklärung. Und wie jedes Jahr verfluche ich mich dafür, daß ich keine Eintragungen in den Kalender gemacht habe, wann ich gearbeitet habe, wann ich krank war oder wieviel ich Unterhalt und Sonderzahlungen geleistet habe. Da ich letztes Jahr bei der Rücksendung meiner Unterlagen einen Zettel fand, worauf stand ich solle keine Quittungen und Rechnungsbelege mehr mitschicken, sondern nur nach Aufforderung, bin ich mal gespannt, ob dieses Jahr nur die Erklärung reicht.

So werde ich demnächst also beim Finanzamt vorfahren und den Umschlag in den Briefkasten werfen. Juchhuu...wieder was geschafft.

Der Urlaub ist übrigens auch vorbei, und der Irrsinn in der Firma hat mich wieder. Nicht dass es mich wundert, aber vor meinem Urlaub lagen schon 100 Mischungen TG im Büro zur Vorbereitung, und taadaaa! Da liegen sie immer noch. In eineinhalb Wochen hat es keiner geschafft, zumindest die Anforderung für das Material zu machen...Also hab ich das gestern in 3 (!) Minuten gemacht, und nun feilscht man um Zeiten, wann die Mischungen vorbereitet werden sollen. Da wir für dieses Material eigentlich feste Termine haben, die die Produktion, Weiterverarbeitung und Bereitstellung regeln, verstehe ich dieses Chaos einfach nicht. Aber ich bin ja auch nur ein Arbeiter aus der Halle und nicht im Büro tätig.
Alter Spruch eines ehem. Chefs unserer Firma: "Sie sind hier zum arbeiten, nicht zum denken"...
Ich weiß gar nicht, welche Firma er grad in den Boden reitet...jedenfalls nicht unsere - das machen andere...

In diesem Sinne...

Beliebte Posts