Wieder Samstag...wieder auf Tour...

Ja die Samstage sind einfach prädestiniert für Motorradunternehmungen. Vor allem, wenn noch so tolles Wetter ist.
Nach einer 2- 3 stündigen Gartenexkursion und dem anpflanzen der diesjährigen Blumenpracht schwinge ich mit dem Ziel SÜDEN auf die KLV.
Diesmal auch allein, weil ich nicht dran gedacht habe, mein Vorhaben in der Gruppe bekannt zu machen. Macht nix - kann auch alleine.

Also stelle ich mein Navi auf die Kompassfunktion und ziehe gen Süden los. Grobes Ziel ist Alpen - also will ich viele Kurven fahren. Nach der ersten Umleitung zeigt mein Navi leider Südwesten...kurze Zeit später sogar Westen. Also zwinge ich die Strecke immer wieder auf Südlich. Leider klappt das nicht wirklich zufriedenstellend. Die Straßen werden immer breiter und ich meide eigentlich die Schnellstraßen und Autobahnen wie die Pest.
Irgendwo ca.  50 km vor Lindau hab ich die Faxen dicke...das wird so nix mit Kurven.
Also die Navifunktion wieder hervorgehoben und einfach mal den südlichsten Punkt, den ich kenne eingeben - Oberjoch.
Aha, fast 2 Stunden bis dahin. Bin doch ganz schön abgedriftet. Also dann mal los.
Man kommt so durch die ganze Welt, wenn man innerhalb Deutschlands unterwegs ist.
Ich war schnell in Italien...
Und dann bin ich eine...
unterwegs. Auch gab es noch:
Hub
Willis
Schweinhausen....
Dort roch es auch entsprechend. Erst nach Gülle, um die nächste Kurve dann aber nach Grill..also alles abgedeckt bei der Schweinerei.
Unvermittelt gesperrte Straßen zwangen mich dann doch ein bisschen wieder zu kreisen. Aber: nach gut 2 Stündchen war ich dann in bekannten Gefilden.
Sonthofen.
Und nicht weit davon entfernt: Das goldene M...
Noch schnell was kleines Einwerfen, damit ich mein Vorhaben den Jochpass zu packen, nicht mit leerem Magen und unkonzentriert angreifen muß.

Der Jochpass ist wirklich ein leckerbissen für Motorradfahrer. Ich finde ihn nicht zu anspruchsvoll aber doch hier und da sind die Kurven doch recht knackig.

Auf einmal klingelt mein Handy. Ein Kumpel fragt an, wann ich zu Hause bin. Das könne noch dauern sage ich, weil ich in Soho sitze und nun auf den Pass fahre. Ein heulender Ton am Ende der Leitung bekundet mir seinen Neid ;)
Er will mir noch sein altes TomTom Navi vermachen und möchte es noch bei mir vorbei bringen. Ich sage, daß ich in gut 1,5 Stunden vielleicht zu Hause bin, und so verabreden wir uns dann aber in Ochsenhausen bei der Eisdiele.

Also los, ich bringe die KLV auf Kurs. In Hindelang werde ich von einem Rettungswagen auf den Seitenstreifen gezwungen, der mit Blaulicht und Hallali in Richtung Pass rast...Oh, oh...
Kurz darauf rattert auch ein Hubschrauber über meinem Kopf...das sind wirklich schlechte Vorboten.
Auch das kein Gegenverkehr seit 3 Minuten sagt mir einiges...und wirklich, in der 3 Kehre steht alles...
Einem ungeschriebenen Gesetz nach, schieben sich alle Biker an der Schlange entlang nach oben. Hinter einem Traktorgespann stehen dann aber auch wir. Vor uns ist ein Motorradunfall passiert. Rettungswagen, Polizei und der fliegende Notarzt kümmern sich um den Verletzten. Auch die Ersthelfer, ein weiterer Biker und ein Radler helfen mit. Sie wissen was zu tun ist - gut so. Der Heli steht oberhalb auf einer kleinen Weide, das Heck ragt weit talwärts raus. Respekt für den Piloten.
Verunfallt ist ein junger Biker mit einer 125er Sumo. Sie waren zu zweit unterwegs und kamen vom Pass herunter. Beide sind super gekleidet. Sneaker, Jeans, Hoodie und nen stylischer Enduro Helm...
Ich vermute mal, die mickrige Vorderradbremse der Sumo hat die fast 100 Kurven und Kehren des Passes nicht verkraftet. Leider sind die Verletzungen wohl schlimm. Der Biker wird mit dem Transportbrett und mit Vorsicht in den Rettungswagen geladen. Das Bike wird an den Rand geschoben und sein Kumpel steht verlassen und ratlos mit 2 Bikes und 2 Helmen am Straßenrand.
Hier der Polizeibericht

Nachdem die Strecke nach einer halben Stunden wieder frei ist, gehts weiter. Erst mal den Trecker überholen und dann fährt vor uns ein Biker, dem das Geschehene wohl in den Knochen steckt. Mit 40 (!) km/h schleicht er den Pass hinauf. Der Laverdafahrer hinter mir mit seinem Oldtimer ist ein weeeenig genervt. Immer wieder lässt er seinen Auspuff sprechen, aber überholen ist einfach nicht drin, weil auch Gegenverkehr herrscht.
Oben am Pass halte ich kurz an, mache das Beweisfoto
 und überlege, ob ich nun wieder hinunter fahren soll und über Sonthofen und die B19 oder über die B310...ich entscheide mich für die 310 und die Autobahn....weil ich sonst es nicht mehr schaffe bis zur Eisdiele. Allerdings muß ich in Oy (noch son Ortsnamen) nachtanken, weil ich nicht weiß ob es über die AB reicht mit dem Sprit.  Dort ist wieder nur über eine innerörtliche Umleitung die Tanke zu erreichen...seufz..
Also nach dem tanken auf die verhasste  Bahn und los...immerhin  mit 170 km/h, was laut GPS auch noch knapp 157 echte km/h sind, geht´s in Richtung Biberach/Ochsenhausen. Es ginge auch noch mehr, aber der Verkehr lässt einfach nicht mehr zu. Viele Womofahrer, die mich entweder nicht sehen, oder  ihr Gespann einfach nicht überblicken... Übrigens sind bei mir Tacho 180 dann doch 167 echte km/h.

Um 17 Uhr stehe ich im Eiscafé - aber weit und breit kein Kumpel zu sehen. Kurzer Anruf, und er bedauert, nicht mehr da zu sein. Er kommt aber gern zu Hause vorbei.
Dann eben weiter nach Hause. Das ist noch ein Klacks nach den knapp 300 km heute.
Dort angekommen, erst mal die Leichen entfernen...
Nach der Reinigung taucht auch mein Kumpel auf, übergibt mir sein altes Navi und ich solls mal ausprobieren. Mal schauen, ob ich es auf der KLR verwenden kann....
Überreden geht schnell, und so fährt er noch mit zum Bikerstammtisch. Er bleibt sogar zum Essen, auch wenn ihm das wieder Ärger einbringt - mutig.

So hab ich einen tollen Tag gehabt, der bis auf den Unfall, ein toller Bikertag war, und ich hoffe, daß es für mich dieses Jahr noch einige solcher Touren geben wird.

In diesem Sinne...



Beliebte Posts