Ölwechsel...

Man erinnere sich an die Bagheera, die ich von einem Bekannten ausgeliehen hatte, als meine Tengai mit ihrem Beinchen Probleme hatte?
Leihgeräte
Dieser Bekannte, ein bekennender Wenigfahrer, wollte nun mal einen Ölwechsel in Eigenregie durchführen. Da ich das nötige Equipment habe, habe ich ihm angeboten, dieses hier zu machen.
Also hat er Öl und Filter besorgt, ich die heimische Garage zum kleinen Op-Saal umgebaut und los gings.
Nach kurzer Warmfahrrunde stellten wir die Bagheera auf den Montageständer und haben nach der Ölablassschraube gesucht. Die war gleich gefunden, und so haben wir die Auffangwanne plaziert.
Der Verschlussstopfen im Rahmen war auch gleich geortet, hat sich aber ein wenig gesträubt sich vom Rahmen zu trennen. Leider gab es im Plastik ein paar Narben.
Nachdem dann die Ölablassschraube offen war und nur ein kleiner Rinnsaal in die Auffangwanne lief, haben wir die Ölleitungsschrauben auch geöffnet....ein wenig mehr Öl kam zum Vorschein.
Jetzt noch die Reservoirschraube am vorderen Rahmen gelöst und den Grobfilter raus...jetzt liefs.
Doch fast 3 Liter nimmt die Bagheera als Proviant mit.
Den Ölfiter entfernt, ne gute halbe Stunde alles auslaufen lassen und dann wieder alles nach Vorschrift mit den passenden Drehmomenten anziehen. Bis auf die Filterenlüftungsschraube, die eigentlich mit 5 Nm angezogen sein sollte, sich aber dem Schraubenschlüssel standhaft entgegensetzte, haben wir alle nötigen Schrauben gelöst, wieder angezogen und kontrolliert.

Zum Öleinfüllen musst noch ein wenig Improvisiert werden ( Gartenschlauch ein Stück entnommen), damit wieder frisches Öl zurückfließen konnte, und so war nach knapp 1,5 Stunden die Bagheera wieder bewegunsfähig. Alle Beleuchtungsteile noch gecheckt, Reifenprofil ok und Motorlauf ruhig - der TÜV kann kommen. Der ist nämlich leider im April schon abgelaufen. Aber ich denke, außer den 20 € für den "erweiterten Prüfaufwand" wird nix anfallen. Die MZ ist fit und immer noch ein Fest für Augen und Ohren...

In diesem Sinne...

Beliebte Posts